24.09. - 30.09.2020
Binti – Es gibt mich!
B/NL 19, 90 Min., ab 6

In „Binti – Es gibt mich!“ kreuzen sich zufällig die Wege zweier Teenager, die kurzerhand beschließen, ihre Eltern miteinander zu verkuppeln. Wie die beiden glauben, würde dies all ihre Probleme auf einen Schlag lösen.
Elias ist ein ruhiger Junge, der sich gerne in sein Baumhaus zurückzieht, wo er gegen das Aussterben der Okapis in Afrika kämpft. Voll Energie und für jede Herausforderung bereit ist hingegen Binti, die aus dem Kongo stammt, ihren eigenen Vlog hat und mit ihrem Vater illegal in Belgien lebt. Auf der Flucht vor einer Polizeirazzia landen die beiden im Haushalt von Elias und seiner Mutter. Während die Kinder die Rettung der Okapis zu ihrer gemeinsamen Mission machen, entspinnen sich zwischen ihren Eltern zarte Bande. Die Furcht vor Abschiebung überschattet jedoch die fröhliche Harmonie.

Leicht und für ein junges Publikum verständlich wird an das Problem der illegalen Einwanderung herangegangen – und manchmal werden Märchen wahr.

Leider ist der Trailer bisher nicht synchronisiert - der Film ist es aber!





täglich ausser Montag um 16:00 Uhr
24.09. - 30.09.2020
Kiss me Kosher
D 20, 106 Min., ab 12

Die quirlige jüdische Großmutter Berta und ihre nicht weniger leidenschaftliche Enkelin Shira streiten inniglich über die Liebe und darüber, was Frau darf und was nicht. Vor allem als sich Shira ausgerechnet für Maria, eine Deutsche, entscheidet. Die beiden jungen Frauen wollen heiraten!
Das Chaos ist perfekt als die Eltern von Maria aus Deutschland auf die Mischpoke in Jerusalem treffen. So unterschiedlich beide Familien sind, so einig sind sich alle in einem Punkt: Die Hochzeit muss geplant werden! Nur eine versucht mit allen Mitteln diesen Bund des Lebens zu verhindern – Berta. Für sie ist eine Ehe zwischen einer Israelin und einer Deutschen ein Ding der Unmöglichkeit. Obwohl auch sie mit dem Palästinenser Ibrahim ein recht unkonventionelles Liebesglück gefunden hat, das sie im Gegensatz zur Enkeltochter vor der Familie verheimlicht. Aber wie lange kann das noch so gutgehen?



täglich ausser Mo & Di um 17:00 Uhr
24.09. - 30.09.2020
Jean Seberg - Against all Enemies
USA 20, 103 Min., ab 12

Sie ist eine Ikone der Nouvelle Vague: Die US-amerikanische Schauspielerin Jean Seberg (Kristen Stewart) sorgt Ende der 1960er Jahre nicht nur durch ihre Rollen in Filmen wie „Außer Atem“, sondern auch durch ihr Engagement für die radikale Bürgerrechtsbewegung der Black Panthers für Aufsehen in ihrer Heimat. Eine Affäre mit dem schwarzen Aktivisten Hakim Jamal (Anthony Mackie) wird ihr schließlich zum Verhängnis: Sie gerät ins Visier des FBI, das Gegner des politischen Status Quo mit brutalen Methoden unter Druck setzt. Jean ahnt nicht, dass der Überwachungsspezialist Jack Solomon (Jack O’Connell) speziell auf sie angesetzt wurde…



täglich um 18:15 Uhr, MOmU (Montag im Original mit dt. Untertiteln)
24.09. - 30.09.2020
Die Epoche des Menschen
CDN 18, 87 Min., Doku, o.Al

Sind wir im Zeitalter des Anthropozän angekommen, in dem die Spezies Mensch die Erde beherrscht und verändert – und dabei ausbeutet und zerstört?
Der Film spannt den Bogen von den kilometerlangen Betonwällen, die inzwischen mehr als die Hälfte von Chinas Küsten schützen müssen, über die weltweit größten Bagger im Tagebau in Nordrhein-Westfalen, eine Pottasche-Mine im Ural, die sibirische Industriestadt Norilsk, das australische Great Barrier Reef bis hin zu Verdunstungsbecken in der Atacama-Wüste, wo Lithium gewonnen wird, das in psychedelischen Farben schillert.
Die große Kraft des Films liegt in seinen monumentalen Bildern, die Regisseurin Jennifer Baichwal und ihr Cutter Roland Schlimme lange stehenlassen. Als ZuschauerIn kann man sich komplett auf diese Bildsprache einlassen, die nur minimal kommentiert wird. Für die deutschen Fassung konnte Hannes Jaenicke als Sprecher gewonnen werden.

Vorfilm: The Beauty
D 19 4'27 Min.

Eine poetische Reise durch eine faszinierende Unterwasserwelt, in der Plastik und Natur eins werden. Für einen Atemzug lösen sich unsere Sorgen und Schuldgefühle zwischen schaurig schönen Korallenriffen und den geheimnisvollen Tiefen des Ozeans auf.





täglich um 19:30 Uhr
29. September
Sneak preview – Die Überraschungs-Vorpremiere!
freigegeben ab 12 Jahren

Dies im Februar gestartete Projekt wollen wir gern wieder aufnehmen - für Alle, die sich gern mal überraschen lassen: Ab sofort werden wir einmal im Monat um 17:00 Uhr einen Film lange vor seinem offiziellen Starttermin zeigen! Der Eintritt beträgt 6 Euro. Der Titel wird allerdings vorher nicht verraten ...

Di, 29.9., 17:00 Uhr
24.09. - 30.09.2020
Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden
E/F 19, 103 Min., ab 16

Helga Pato wird während einer Zugfahrt von dem Psychiater Ángel Sanagustin angesprochen, der beginnt, ihr seine Lebensgeschichte und insbesondere von seinem ungewöhnlichsten Fall zu erzählen. Nach dem Matroschka-Prinzip wird Helga Pato in immer tiefere Schichten der Erzählung hineingezogen. Das zufällige Zusammentreffen mit dem Psychiater wird unwiderruflich ihre Zukunft als auch die der Figuren aus den Geschichten bestimmen, die in einer Serie von unvorhersehbaren Ereignissen verwickelt sind, die sich Schicht für Schicht ineinander verweben, bis sie einen wahnsinnigen Höhepunkt erreichen.
In bester Tradition surrealistischen Filmemachens eine schräge, visuelle und bisweilen zutiefst beunruhigende Komödie. Regisseur Aritz Moreno hat einen Film geschaffen, in dem das Erzählen selbst zur Hauptfigur wird, als würden Luis Buñuel und Salvador Dalí noch einmal zusammenarbeiten.

Vorfilm: Uzbek Express
D/UZ 6'13 Min.

Bahnhof Taschkent: Passagiere beeilen sich den Zug zu erreichen. Der Anblick eines Liebespaares veranlasst den Lokführer den Zug stehenzulassen und sein Leben grundsätzlich zu ändern.





täglich 20:30 Uhr